Bodenentsorgung

Bei der Bodenentsorgung richtet sich die Wahl bzw. Kombination von Entsorgungsverfahren nach Abfallart (Boden, Bauschutt und andere mineralische Abfälle) sowie Typ und Grad der Kontamination. Organisch belastete Abfälle, wie z.B. ölverunreinigte Böden, können in der Regel mit mikrobiologischen Verfahren behandelt werden. Physikalisch-chemische Verfahren (z.B. Bodenwäsche) haben sich bei löslichen Kontaminanden bewährt. Hochgradige organische Verunreinigungen sind bevorzugt thermisch zu behandeln.

Abfälle mit nicht abbaubaren Belastungen können lediglich auf Deponien abgelagert werden.

ASCA ist spezialisiert auf die biologische Bodenbehandlung und betreibt selbst eine Behandlungsanlage für Böden und andere mineralische Abfälle. Nachfolgend stellen wir Ihnen die genannten Behandlungsverfahren für Böden im Detail vor.


Biologische Bodenbehandlung

ASCA_1_Biologische_BodenbehandlungAnwendungsbereich:

Abfälle mit niedrigeren Gehalten an organischen Schadstoffen (Kohlenwasserstoffe, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Phenole)

 

Verfahren:

Zersetzung von organischen Schadstoffen mittels mikrobiellem Abbau. Die Bodenorganismen nutzen die Stoffe als Substrat (Energie- und Kohlenstoffquelle) für ihren Stoffwechsel. Als Endprodukte entstehen Kohlendioxid und Wasser.


Biologische Bodenbehandlung
ASCA_2_BodenaufbereitungDetails (1)

Phasen:

1. Bodenaufbereitung

2. biologische Bodenbehandlung

3. Entsorgung der Reststoffe

 

Vorteile:

  • niedriger Energieeinsatz
  • keine Verlagerung der Schadstoffe in andere Medien
  • keine Erzeugung neuer Schadstoffe
  • Bodensubstanz ist nach Behandlung „lebendig“ (Bodenfunktion)
  • hohe Wirtschaftlichkeit und Akzeptanz

 

Nachteile:

  • nicht immer vollständige Entfernung der Schadstoffe aus dem Boden

Biologische Bodenbehandlung
Details (2)

Besonderheiten unseres Anlagenbetriebs:

Aufhalden des Bodens in „Mieten“

Einstellung optimaler Umgebungsbedingungen:

  • Feuchteregulierung (Berieselung)
  • Nährstoffzufuhr (z.B. Nitrate, Phosphate)

Statisches Mietenverfahren:

  • Sauerstoffeintrag durch Sauerstoffspender und Zwangsbelüftung

Dynamisches Mietenverfahren:

  • Sauerstoffeintrag durch Homogenisieren mit Umsetzgeräten

Für flüchtige Schadstoffe (z.B. BTEX, LHKW):

  • Abdeckung der Mieten mit Kunststoffplanen (Einhausen)
  • Extraktion der Mietenluft mittels Sauglanzen und Aktivkohlefilter

asca_5_Biologische_Bodenbehandlung


ASCA_3_ BodenwaescheBodenwäsche

Anwendungsbereich:

Böden mit wasserlöslichen Substanzen (z.B. Schwer-
metallsalze oder hydrophile organische Stoffe)

 

Verfahren:
Schadstoffabtrennung aus dem Boden mit Hilfe von Wasser und unter Eintrag mechanischer Energie (physikalisches Verfahren) sowie Waschhilfsmitteln und Wärme-energie (chemisch-physikalisches Verfahren)

 

Vorteile:

  • meist vollständige Entfernung der Schadstoffe aus dem Boden
  • Bodenmaterial ist nach Behandlung i.d.R. „lebendig“ (Bodenfunktion)

 

Nachteile:

  • Schadstoffe werden in andere Medien verlagert bzw. hier aufkonzentriert (z.B. Flüssigkeiten, Filtermaterial, Bodenfeinfraktion)

ASCA_4_ Thermische_BodenbehandlungThermische Bodenbehandlung

Anwendungsbereich:

Böden mit hohen Gehalten an organischen Schadstoffen (Kohlenwasserstoffe, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe)

 

Verfahren:

Oxidation organischer Schadstoffe in einem Reaktor zu Kohlendioxid, Schwefel- und Stickoxiden und Wasser. Bei Temperaturen von 500 bis 1.500 °C entstehen als Endprodukte ausgebranntes Rauchgas und „Schlacke“

 

Vorteile:

  • vollständige Entfernung der Schadstoffe aus dem Boden

 

Nachteile:

  • hoher Energieeinsatz
  • teilweise Verlagerung der Schadstoffe in andere Medien (Luft, Filtermaterial)
  • Bodenmaterial ist nach Behandlung vollständig „leblos“