Allgemeine Informationen

Zwischenlager und Behandlungsanlage

Die Anlage im Fokus

 

Trennung aus wirtschaftlichen Gründen

asca-outside-03Bevor Abfälle einer Behandlung oder einer sonstigen Entsorgung zugeführt werden können, ist in der Regel eine fachgerechte Trennung der Abfallbestandteile sinnvoll. Durch diesen Arbeitsgang werden gering belastete bzw. unbelastete Anteile separiert und einer vergleichsweise preiswerten Verwendung zugeführt. Der Abfallanteil, der einer höherwertigen Entsorgung zugeführt werden muss, wird dadurch deutlich reduziert.

 

In weiteren Arbeitsgängen können mineralische Abfallbestandteile gebrochen und klassiert werden. Leichtflüchtige Substanzen werden extrahiert und mittels Aktivkohlefilter entfernt.

Anlage-Aldenhoven


Aus Öl werden Kohlendioxid und Wasser

asca-outside-077Durch den Einsatz mikrobiologischer Sanierungsverfahren werden unter anderem ölverunreinigte Böden mit vergleichsweise einfachen Mitteln soweit gereinigt, dass sie als Wertstoff, z.B. im Straßenbau, wiederverwendet werden können. Ein großer Vorteil dieser Verfahren besteht darin, dass die Schadstoffe mittels mikrobiellem Abbau vollkommen zersetzt und nicht in ein anderes Medium verlagert werden. Dabei ist der Energieeinsatz geringer als bei anderen Verfahren zur Dekontamination von Böden. Die Bodenorganismen nutzen die Kohlenwasserstoffe als Substrat, d.h. als Energie- und Kohlenstoffquelle, für ihren Stoffwechsel. Die organischen Schadstoffe werden vollständig zu Kohlendioxid und Wasser abgebaut.

 

Zum Einsatz kommen das stationäre und das dynamische Mietenverfahren. Bei beiden Verfahren wird das Material zu sogenannten Mieten aufgehaldet, mit Strukturverbesserern versetzt und mit Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgt. Unter ständiger Belüftung der Mieten erfolgt ein kontrollierter Abbau der Schadstoffe durch die bodeneigenen Mikroorganismen. Bei wiederholtem Umwälzen des aufgehaldeten Materials im dynamischen Verfahren wird der zu behandelnde Boden zusätzlich aufgelockert.


Bauen ohne Stillstand

In der Anlage können außerdem kontaminierte mineralische Abfälle bis zur Entscheidung über eine anschließende Verwertung bzw. Beseitigung zwischengelagert werden. Die Annahme der Abfälle ist bei Bedarf sehr kurzfristig möglich. Somit kann ein Verzug im Bauablauf oder gar ein Baustillstand auf Ihrer Baustelle vermieden werden. Auch bei akuten Schadensfällen sind Sie so in der Lage, ohne sofortige Klärung der endgültigen Entsorgungswege schnell zu reagieren.

Luftbild_Anlage_3

© Geobasis NRW 2013